Schiffsführungssimulation

"It is far better not to know where one is, and realize that one does not know, than to be certain one is in one place where one is not."

 

Die Anforderungen an eine sichere Schiffsführung haben sich gewandelt.

Das Fachgebiet umfasst die nautischen Prozesse in komplexen Situationen unter besonderer Berücksichtigung des Human Elements. Vermittelt wird die Interaktion zwischen maritimer Technik, Best Management Practices (BMP) und dem Menschen.

In dem praxisorientierten Studienangebot des Fachbereichs werden die Studierenden auf den späteren Berufsalltag vorbereitet und lernen das Arbeiten im Team und die Bearbeitung komplexer Situationen unter Zeitdruck, wie z.B. der Ausfall wichtiger Navigationssysteme, die Suche und Rettung von Personen aus dem Meer oder das Vorgehen bei der Abwehr von Bränden mit Gefahrgütern.

Aufgrund einer immer höheren Komplexität der Bordsysteme, der immer höheren Informationsdichte, und dem stetig steigenden Verkehrsaufkommen, benötigen Schiffsoffiziere und Kapitäne neben einer hohen Fachkompetenz, heute Sozial- und Handlungskompetenz, im Schifffahrtskontext Risk Management, Bridge Resource Management und Bridge Team Management genannt, um eine sichere, umweltfreundliche und effiziente Schiffsführung gewährleisten zu können. Nur so kann die Anzahl der Unfälle durch menschliche Fehleinschätzungen oder mangelnde Kommunikationsroutinen (ca. 80%) wirksam gemindert werden.

In den Vorlesungen mit Seminarcharakter werden überwiegend die fachlichen Inhalte praxisnah vermittelt. Bei den Übungen an den Simulatoren des FB Seefahrt (Schiffsführungssimulator, Dynamic Positioning Simulator, Liquid Cargo Simulator, Engine Room Simulator und dem ECDIS-Labor) werden die nach dem STCW-Übereinkommen geforderten Kompetenzen in Kleingruppen vermittelt.

Prof. Kapt. Rudolf Kreutzer

rudolf.kreutzer|at|hs-emden-leer.de

 

Tel.: 0491 / 92817 - 5035

Raum: C 02

 

Sprechzeiten:

nach Vereinbarung per E-Mail