Historisches

Am Standort Leer besteht seit 1854 die nautische Ausbildungsstätte fürSchiffsoffiziere und Kapitäne auf Großer, Mittlerer und Kleiner Fahrt. Sie ist eine Ausbildungsstätte, an der Hochschul-und Fachschulausbildung unter einem Dach stattfinden. Im Rahmen der Gründung der Fachhochschulen im Jahr 1973 wurde die bis dahin selbstständige Staatliche Seefahrtschule Leer in die beiden unabhängigen Bildungseinrichtungen - Fachbereich Seefahrt der FH-Ostfriesland im Verantwortungsbereich des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur und Fachschule Seefahrt Leer im Verantwortungsbereich des Kultusministeriums aufgeteilt.

Somit nahm Leer eine andere Entwicklung als die anderen Fachhochschulstandorte Seefahrt in Deutschland wie z.B. Hamburg und Bremen, die das nautische Fachhochschulstudium und
die Fachschulausbildung von Beginn an unter der Regie der Hochschule durchgeführt haben.

Seit dem 01.01.2000 hat sich dies allerdings geändert, da die Fachschule Seefahrt Leer mit dem Fachbereich Seefahrt fusioniert wurde. Die Verantwortung für Liegenschaft und Gebäude hat seit dieser Fusion mit der Fachschule nunmehr die Hochschule. Die Verantwortung für die Ausbildung der Fachschul-Studierenden und der Fachschullehrer liegt weiterhin beim Kultusminister. Die Gesamtverwaltung für den Standort Leer obliegt jetzt der Hochschule.

 

Am Fachbereich Seefahrt Leer wurde bis zum Inkrafttreten des geänderten internationalen Übereinkommens STCW 95 im Jahr 1998 der Studiengang Seeverkehr mit dem Abschluss „Diplom-Ingenieur für Seeverkehr" angeboten, der zum staatlichen Befähigungszeugnis„Nautischer Schiffsoffizier/Kapitän auf Großer Fahrt AG" führte.

Die Fachschule Seefahrt bot bis dahin Fachschullehrgänge zum "Staatlich Geprüften Nautiker" mit dem Befähigungszeugnis Schiffsoffizier/Kapitän auf Mittlerer Fahrt (AM) und Kleiner Fahrt (AK) sowie Nationaler Fahrt (AN) und das Fischereiküstenpatent (BKü) an.
Seit Inkrafttreten des internationalen Übereinkommens über Normen für die Ausbildung, die Erteilung von Befähigungszeugnissen und den Wachdienst von Seeleuten (STCW'95) und der darauf abgestimmten nationalen Schiffsoffizier-Ausbildungsverordnung gibt es in Deutschland nur noch ein Befähigungszeugnis zum "Schiffsoffizier/Kapitän in der weltweiten Fahrt ohne Beschränkungen". 
In Deutschland erwirbt man somit das gleiche Befähigungszeugnis nach
FH-Diplom oder FS-Abschluss. In Leer werden, wie an den anderen Standorten mit beiden Ausbildungsgängen zum Schiffsoffizier und Kapitän, viele Ressourcen von beiden Einrichtungen genutzt. Aus Anlass der Fusion der drei Fachhochschulen Oldenburg, Ostfriesland und Wilhelmshaven mussten am Standort Ostfriesland drei von sechs Fachbereichen ihre Selbständigkeit aufgeben, u.a. auch der Fachbereich Seefahrt Leer, der als Institut Seefahrt Leer in den Fachbereich Wirtschaft Emden integriert wurde. Ab dem 01.03.10 ist der Standort Leer ein eigenständiger Fachbereich Seefahrt geworden.