News

30.11.2017

Hochschule begleitet „Impulsprozess“

Masterarbeit und Projekt zur Zukunftssicherung der Kirche

Die Gesamtsynode der Evangelisch-reformierten Kirche hat im Jahr 2015 beschlossen, einen so genannten „Impulsprozess“ zu starten. Damit soll die Zukunft der Gemeinden und Synodalverbände gestärkt werden. Um diesen Prozess auch aus wissenschaftlicher Sicht unterstützen zu lassen, wurde auch die Hochschule Emden mit ins Boot geholt.

Unter der Federführung von Prof. Martin Stummbaum vom Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit ist eine Masterarbeit entstanden, die den Impulsprozess und die Stellungnahmen aus den Gemeinden und Synodalverbänden auswertet. Verfasst hat sie Arnt Rademacher, Student aus dem Fachbereich Wirtschaft.

In der Arbeit wurden zahlreiche Verbesserungsvorschläge und Wünsche für die künftige Aufstellung der Kirchenarbeit gesammelt. Auf der Agenda standen viele unterschiedliche Themen, mit denen sich die Kirche auseinandersetzen wird. Diese reichen von zentralen theologischen Fragen über Personalfragen, eine Steigerung der Attraktivität für Jüngere, neue Beratungsangebote oder die Stärkung der Öffentlichkeitsarbeit.

Eine besondere Herausforderung bestand darin, betriebswirtschaftliche, partizipative und soziale Sichtweisen an die besondere Verfasstheit der Evangelisch-reformierten Kirche anzupassen. Um auf die veränderten gesellschaftlichen Bedingungen zu reagieren, müssten bestimmte Lern- und Entwicklungsprozesse auf den Weg gebracht werden – und zwar dialogisch und gleichsam zielgerichtet, so Rademacher.

Zusätzlich wurde der Prozess von einem studentischen Team im Auftrag des Instituts für praxisorientierte Lehre (Ipro-L) der Hochschule in einem Projekt zum Thema Organisationsentwicklung analysiert. Das Team hatte die Rückmeldungen zum Impulsprozess von Synodalverbänden, Gemeinden und auch Einzelpersonen in übergeordneten Themenblöcken zusammengefasst und damit Motive zur Veränderung herausgestellt.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitforschung wurden auf der Herbstsynode 2017 der Evangelisch-reformierten Kirche in der Johannes Lasco Bibliothek vom Masterstudenten Timo Fokken und von Prof. Dr. Martin Stummbaum aus dem Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement zur Diskussion vorgestellt.