News

19.07.2017

Einsatz für Chancengleichheit erneut gewürdigt

Hochschule erhält zum 4. Mal das Prädikat TOTAL-E-QUALITY

Die Hochschule Emden/Leer wird zum vierten Mal in Folge mit dem TOTAL E-QUALITY Prädikat für Chancengleichheit ausgezeichnet. Insgesamt sind in diesem Jahr 64 Organisationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung gewürdigt worden. Die Auszeichnung erfolgt für die Dauer von drei Jahren bis 2019.

Der Begriff TOTAL E-QUALITY Management setzt sich zusammen aus Total Quality Management (Qualitätsmanagement) und Equality (Gleichberechtigung). Es steht für ein Personalmanagement, das sich einerseits am Geschlecht orientiert, andererseits in zunehmendem Maß auch an den unterschiedlichen Lebensumständen der Beschäftigten. Ein Schwerpunkt liegt hierbei auf der Förderung von Frauen in Führungspositionen. Neben der Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es um eine chancengerechte Personalbeschaffung und –entwicklung.

„Die Beschäftigung mit Chancengleichheit hat an der Hochschule Emden/Leer bzw. ihren Vorgängereinrichtungen eine lange Tradition“, heißt es in der Begründung der Jury. „Seit der letzten Bewerbung seitens der Hochschule habe die Arbeit durch neue Projektstellen strukturell gestärkt werden können, was sich in einer inhaltlichen Vertiefung und der Erweiterung der Angebote zeige. Davon würden besonders die Nachwuchsförderung, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und Gender in Forschung und Lehre profitieren. Positiv hervorzuheben ist ebenfalls die bereichsübergreifende starke Vernetzung auf regionaler und überregionaler Ebene.“

„Diese erneute Auszeichnung freut uns sehr. Damit wird die hervorragende Arbeit, die die Mitarbeiterinnen unserer Gleichstellungsstelle leisten, auch von offizieller Seite bestätigt“, so Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz. „Zudem sind die Identifikation der Beschäftigten mit der Hochschule und der Einsatz für die Sicherheit der Arbeitsplätze wichtige Bestandteile unseres Leitbildes.“

„Mit dem viermaligen Erhalt des TOTAL E-QUALITY Prädikats positioniert sich die Hochschule Emden/Leer im bundesweiten Vergleich im Kreis namhafter Organisationen aus Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft als Einrichtung, die ihr Personalmanagement kontinuierlich an Geschlechtergerechtigkeit ausrichtet“, so Jutta Dehoff-Zuch, Zentrale Gleichstellungsbeauftragte an der Hochschule Emden/Leer. Ziel sei nun die weitere Stabilisierung und der Ausbau der Maßnahmen, um spätestens 2020 den Nachhaltigkeitspreis der Jury für die fünfte Bewerbung in Folge zu erhalten.  

Das Prädikat wird am 27. Oktober im Lichthof Gelsenkirchen verliehen.