Geschlechtergerechte Sprache

Für viele von Ihnen ist es kein Experiment mehr sondern gelebter Alltag, auch in der Sprache Ihre persönliche Haltung zu einem geschlechtergerechten Miteinander an der Hochschule auszudrücken. Somit zeigen Sie, dass ein weiteres Geschlecht nicht nur "mitgemeint" ist - wie es zum Teil noch in Fußnoten von Texten zu lesen ist - sondern Sie als Schreiber_in bzw. Sprecher_in ein deutliches und aktives Bemühen zeigen, Ihre Leser_innenschschaft bzw. Zuhörer_innenschschaft möglichst zielgerichtet und respektvoll zu adressieren. Dies werten wir als Beitrag zur Umsetzung des Gleichstellungsauftrages an der Hochschule und als wichtiges Signal an das Hochschulumfeld.

Um die verschiedenen Möglichkeiten aber auch Klippen der Nutzung der geschlechtergerechten Sprache zu verdeutlichen, hat die Gleichstellungsstelle den vorliegenden Leitfaden erstellt. Er soll Ihnen als Orientierung dienen und den konstruktiven Austausch fördern. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Kolleg_innen, die uns Texte zur Verfügung gestellt haben, anhand derer wir gemeinsam konkrete Beispiele aus dem Hochschulalltag bearbeiten konnten.

Folgen Sie nun gerne unserer Einladung in die Vielfalt und Bedeutung der Sprache, und lassen Sie sich gleichzeitig gewarnt sein: Einmal sensibilisiert, wird es Ihnen schwer fallen, weiter Texte zu lesen, ohne sich zu fragen, ob tatsächlich alle Personen in gleichem Maße berücksichtigt sind.

Leitfaden