FAQs

Welche Ziele verfolgt das fem:talent-Stipendium?

Als gleichstellungsfördernde Maßnahme im Rahmen des Professorinnenprogramms II des Bundes und Länder vergibt die Hochschule Emden/Leer fem:talent-Stipendien ausschließlich an weibliche Bewerberinnen. Zweck des Stipendiums ist die Förderung von Studentinnen technischer Bachelorstudiengänge der Fachbereiche Technik und Seefahrt, Masterstudentinnen aller Fachbereiche sowie Promovendinnen (disziplinoffen), die hervorragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lassen oder bereits erbracht haben.

Das fem:talent-Stipendium zielt darauf ab, die Repräsentanz von Frauen auf allen Qualifikationsstufen im Wissenschaftssystem nachhaltig zu verbessern und die Anzahl von Wissenschaftlerinnen in den Spitzenfunktionen im Wissenschaftsbereich zu steigern.

Welche Vorteile bringt das fem:talent-Stipendium?

Ein wesentlicher Baustein des fem:talent-Stipendiums ist die finanzielle Förderung, d.h. es soll begabte und engagierte Studentinnen und Promovendinnen Leben und Karriere ein wenig leichter machen. So kann das Stipendium beispielsweise die Teilnahme an Sommerakademien, Fahrten zu Kongressen oder ein weiterführendes soziales Engagement ermöglichen. Für die Vergabe der Stipendien spielen auch soziale Kriterien eine Rolle - wie ehrenamtliches Engagement oder der familäre Hintergrund.

Die Hochschule Emden/Leer bietet mit dem fem:talent-Stipendium zusätzlich eine umfassende ideelle Förderung im Rahmen des fem:talent-Pools, einem aktiven, lebendigen Netzwerk an. Diese Förderung erfolgt  durch gemeinsame Veranstaltungen wie Workshops, Seminare, Vorträge insbesondere im Bereich interdisziplinärer Austausch und Berufsvorbereitung sowie durch   selbstorganisierte Treffen. Diese zusätzlichen Bildungsangebote, die über den Rahmen des eigenen Studiums hinausgehen, ermöglichen neue Erfahrungen, den Ausbau der eigenen Fähigkeiten und vor allem ergeben sich hieraus neue Kontakt- und Netzwerk-Möglichkeiten.

Ein weiterer Vorteil des fem:talent-Stipendiums ist die Botschaft, die es aussendet: Die begabten und engagierten Studentinnen des Jahrgangs, die künftigen Leistungsträgerinnen der Gesellschaft sollen gefördert werden. Bei späteren Bewerbungen kann dieser Punkt im Lebenslauf ein relevantes Signal sein für Leistungsbereitschaft und Engagement.

Wer wird gefördert?

Das fem:talent-Stipendium fördert MINT-Studentinnen der Bachelorstudiengänge in den Fachbereichen Technik und Seefahrt, alle Masterandinnen und Promovendinnen der Hochschule Emden/Leer, deren bisheriger Werdegang herausragende Studienleistungen erwarten lässt. Zu den Förderkriterien zählen neben besonderen Erfolgen an der Hochschule Emden/Leer auch das gesellschaftliche Engagement zum Beispiel in Vereinen oder in der Hochschulpolitik, in kirchlichen oder politischen Organisationen sowie der Einsatz im sozialen Umfeld, in der Familie oder in einer sozialen Einrichtung. Berücksichtigt wird auch die Überwindung besonderer biografischer Hürden, die sich aus der familiären oder kulturellen Herkunft ergeben.

Wie hoch ist die Förderung?

Die Förderung pro Stipendium beträgt für Bachelor- und Masterstudentinnen 1.800 Euro halbjährlich, für Promovendinnen 3.000 € halbjährlich. Eine Kinderzulage zum Grundbetrag ist möglich (1. Kind: 300 € halbjährlich, jedes weitere Kind: 180 € halbjährlich). Sie ist unabhängig vom sonstigen Einkommen der Studentinnen und Promovendinnen und ihrer Eltern. Das fem:talent-Stipendium wird durch die Hochschule Emden/Leer ausgezahlt, an der die Stipendiatinnen immatrikuliert sein müssen bzw. zu der im Promotionsverfahren ein Betreuungsverhältnis besteht. Die Vergabe der Stipendien steht unter dem Vorbehalt der Finanzierung aus dem Professorinnenprogramm.

Wie werden die Stipendiatinnen ausgewählt?

Die Entscheidung über die Vergabe erfolgt durch die Auswahlkommission. Die Hochschule Emden/Leer schreibt die fem:talent-Stipendien öffentlich aus und informiert über die Zahl und eventuelle fachliche Zuordnung der Stipendien sowie über die erforderlichen Nachweise und Unterlagen.

Sind bei der Vergabe Studienleistungen entscheidend?

Studienleistungen sind ein wichtiger Anhaltspunkt für die Beurteilung von Leistungsfähigkeit und Talent der Bewerberinnen. Bei der Auswahl zählen jedoch auch andere Kriterien wie zum Beispiel das Engagement in einem Verein, der Politik oder der Kirche, die Erziehung eigener Kinder, die Pflege von Angehörigen, die Mithilfe im elterlichen Betrieb oder die Bewältigung von besonderen biografischen Hindernissen. Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren soll die gesamte Lebenssituation der Bewerberin berücksichtigen.

Wie lange gilt die Förderzusage?

Die Zusage gilt für bis zu zwei Semester, also für den Zeitraum von bis zu einem Jahr. Nach einem Semester prüft die Hochschule, ob die Förderkriterien noch erfüllt sind. Folgebewerbungen für weitere Semester oder anschließende Studienabschnitte sind möglich. Eine Förderung kann nur innerhalb der Regelstudienzeit (und in begründeten Fällen auch darüber hinaus) bzw. bei einem Promotionsvorhaben bis zur bestandenen Disputation erfolgen.

Wie können sich Studentinnen und Promovendinnen bewerben?

MINT-Studentinnen der Bachelorstudiengänge in den Fachbereichen Technik und Seefahrt, Masterandinnen und Promovendinnen der Hochschule Emden/Leer können sich nach den Vorgaben der Ausschreibungen für das fem:talent-Stipendium bewerben.

Welche Studiengänge sind förderungsfähig?

Gefördert werden für den ausgeschriebenen Bewilligungszeitraum die technischen Bachelorstudiengänge der Fachbereiche Technik und Seefahrt, alle weiterführenden Masterstudiengänge der Hochschule Emden/Leer bzw. Promotionsvorhaben mit Betreuungsverhältnis zur Hochschule Emden/Leer.

Muss das Geld zurückgezahlt werden?

Nein. Im Gegensatz zur Förderung nach dem BAföG müssen Stipendiatinnen  die erhaltenen Mittel nicht zurückzahlen.

Wird das Stipendium beim BAföG angerechnet?

Nein. Die Mittel nach dem BAföG und das fem:talent-Stipendium sind zwei sich ergänzende Programme. Stipendiatinnen können beide Fördermöglichkeiten gleichzeitig ohne Abschläge in Anspruch nehmen.

Ist das Stipendium steuerpflichtig?

Die Steuerfreiheit von Stipendien wird in Paragraph 3 Nr. 44 des EStG geregelt: "Stipendien, die aus öffentlichen Mitteln oder von zwischenstaatlichen oder überstaatlichen Einrichtungen, denen die Bundesrepublik Deutschland als Mitglied angehört, zur Förderung der Forschung oder zur Förderung der wissenschaftlichen oder künstlerischen Ausbildung oder Fortbildung gewährt werden. 2Das Gleiche gilt für Stipendien, die zu den in Satz 1 bezeichneten Zwecken von einer Einrichtung, die von einer Körperschaft des öffentlichen Rechts errichtet ist oder verwaltet wird, oder von einer Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse im Sinne des § 5 Absatz 1 Nummer 9 des Körperschaftsteuergesetzes gegeben werden. Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist, dass

a) die Stipendien einen für die Erfüllung der Forschungsaufgabe oder für die Bestreitung des Lebensunterhalts und die Deckung des Ausbildungsbedarfs erforderlichen Betrag nicht übersteigen und nach den von dem Geber erlassenen Richtlinien vergeben werden,

b) der Empfänger im Zusammenhang mit dem Stipendium nicht zu einer bestimmten wissenschaftlichen oder künstlerischen Gegenleistung oder zu einer bestimmten Arbeitnehmertätigkeit verpflichtet ist;" (Zitat: www.gesetze-im-internet.de/estg/__3.html)

Die Angaben sind ohne Gewähr.

Stipendien für Studentinnen und Absolventinnen der Hochschule Emden/Leer

Eine gleichstellungsfördernde Maßnahme der Hochschule Emden/Leer im Rahmen des Professorinnenprogramms II des Bundes und Länder.

Hochschule Emden/Leer

Gleichstellungsstelle
Koordination fem:talent-Stipendium
Dr. Monika Batke

Constantiaplatz 4
26723 Emden
Telefon: (04921) 807-1140
E-Mail: femtalent|at|hs-emden-leer.de

Raum: T132

Sprechzeiten: Di: 08:00 - 13:00 Uhr