Rückblick 2015

Wie erneuerbare Energien wirtschaftliche und politische Gewichte in Deutschland verschieben

Mit einem gelungenen Auftakt ist am 29. September 2015 die neue Veranstaltungsreihe „Emder Vorträge“ in der Johannes-a-Lasco-Bibliothek (JALB) gestartet. Rund 280 Besucher, darunter überwiegend Schüler sowie Studierende aus Emden, hatten sich auf den Weg gemacht, um die Ausführungen des renommierten Klimaforschers Dr. Hartmut Graßl zum Thema „Wie erneuerbare Energien wirtschaftliche und politische Gewichte in Deutschland verschieben“ zu verfolgen. Anschließend konnten die Gäste mit dem Experten und untereinander ins Gespräch kommen.

Das neue Veranstaltungsformat wurde von der Hochschule Emden/Leer in Kooperation mit der Stadt Emden und der JAL ins Leben gerufen. Angesprochen sind alle politisch und kulturell interessierten Bürger. Vorgesehen ist ein Vortrag pro Jahr, bei dem eine bekannte Persönlichkeit zu aktuellen und künftigen Entwicklungen in Politik und Kultur referiert und mit den Besuchern diskutiert.

Wie Gastgeber und Wissenschaftlichen Vorstand der Johannes-a-Lasco-Bibliothek, Dr. Jan Marius J. Lange van Ravenswaay, sagte, sei mit dem Start der neuen Vortragsreihe ein lang gehegter Wunsch des wissenschaftlichen Beirats in Erfüllung gegangen. Auch Oberbürgerbürgermeister Bernd Bornemann freute sich über die Kooperation und über die Wahl des Themas, das in Emden gut gesetzt sei. „Unsere Stadt ist seit über 25 Jahren im Bereich der Klimaschutz- und Energiesparbemühungen vorbildlicher Akteur“, erläuterte er. 

Mit ihrem ersten Referenten hatten die Veranstalter einen vielfach ausgezeichneten Klimaschutz-Experten nach Emden geholt. Das Thema lag nahe, schließlich sei Ostfriesland die „Region der regenerativen Energien“, unterstrich auch Hochschulpräsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz. Er dankte den Stadtwerken und der Sparkasse Emden für ihre Unterstützung. Graßl hatte unter anderem an der Universität Hamburg gelehrt und war Direktor des Max-Planck-Instituts für Meteorologie (MPI). Er war weiterhin Mitglied und Vorsitzender des „Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen“ (WBGU) und hatte bereits in den achtziger Jahren vor einer Klimaerwärmung gewarnt. 

Anhand von Auszügen aus unterschiedlichen Forschungsarbeiten beleuchtete der gebürtige Berchtesgadener verschiedene Auswirkungen bezüglich des Ausbaus der erneuerbaren Energien und des Klimawandels im Allgemeinen. In Ostfriesland habe der Ausbau unter anderem dazu beigetragen, dass die einstige „Vorzeigeregion für die höchste Arbeitslosenquote“ heute ein gutes durchschnittliches Ergebnis auf diesem Gebiet vorweisen könne. Zudem werde mit Hilfe von erneuerbaren Anlagen in Deutschland mittlerweile so viel Strom produziert, dass keine zusätzlichen Kraftwerke mehr gebraucht würden, um die Spitzen abzudecken. Dies werde über Photovoltaik geregelt. Deutschland sei zudem mit der Zeit zum zentralen Stromexportland geworden. „Unser Leben wird immer stärker vom Strom abhängen“, so der Experte. Mit dem Beschluss beim 2015er G7-Gipfel, fossile Energielieferanten nach und nach komplett durch erneuerbare Energien zu ersetzen, sei ein guter und wichtiger Schritt getan, meinte Graßl. Dennoch sei es fraglich, ob die bisherigen Bemühungen fruchten würden. 

Auch das im Jahr 2011 beschlossene Ziel der internationalen Klimapolitik, die globale Erderwärmung auf weniger als zwei Grad Celsius gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen, sei eigentlich nicht ausreichend. Dafür müssten die weltweiten Treibhausemissionen um mindestens 50 Prozent sinken. „Das ist eine kräftige Herausforderung“, erklärte Graßl.

Im Anschluss an den Vortrag beantworte der Klimaforscher Fragen von Schülern der beiden Emder Gymnasien, von Studierenden der Hochschule und auch dem Publikum. Unter anderem ging es dabei um das Thema Müll und Recycling. Dabei, so Graßl, komme es nicht nur auf intelligente Lösungen an, sondern auch „auf die Erziehung“. Engagement müsse jeder Einzelne zeigen.

Impressionen

    

Pressespiegel

"Wind treibt Wirtschaft voran" - Ostfriesenzeitung vom 01.10.2015

Vortrag H. Graßl 29.09.15
Flyer