April 2013

30.04.2013: Hochschule Emden/Leer

Gesund leben in Ostfriesland

Ab Sommersemester 2013 wird an der Hochschule Emden/Leer erstmals das Vertiefungsgebiet "Soziale Arbeit und Gesundheit" angeboten. Im Rahmen dessen startete Prof. Dr. Martin Stummbaum ein neues Projektfeld zum Thema "Gesund leben in Ostfriesland". Unter seiner Leitung arbeiten zurzeit 14 Studierende daran, diverse eigene Konzepte dafür zu entwickeln, die in der Lehre im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit fachlich unterstützt und begleitet werden.

http://www.schattenblick.de/infopool/medizin/fakten/m2bi0831.html

29.04.2013: JURAFORUM
Modellstudie zur Tagesbetreuung von Demenzkranken

Auf der diesjährigen Biennale Internationale Design wurde eine in der Herausgeberpublikation von Funke, R. und Stummbaum, M. (2012) „Care Design – Neue Designhorizonte für (zu) pflegende Menschen“ vorgestellte Modellentwurfsstudie zur designorientieren Verbesserung der Lebenswelt im Alter vorgestellt. Es handelt sich dabei um die Modellentwurfsstudie „Fillip“. Fillip ist ein elektronischer Ball, der mit großem Erfolg in der Tagesbetreuung von an Demenz erkrankten Menschen eingesetzt wurde.

Kontakt/Ansprechpartner:
Prof. Dr. Martin Stummbaum
c/o Hochschule Emden/Leer, Constantiaplatz 4, 26723 Emden
Tel. 04921 – 807 - 1142
E-Mail: martin.stummbaum|at|hs-emden-leer.de

Weitere Informationen:
- http://www.hs-emden-leer.de
http://www.juraforum.de/wissenschaft/modellstudie-zur-tagesbetreuung-von-demenzkranken-437570

27.04.2013: career-women

Trendstudie „Maschinenbau in KMUs“ auf der HANNOVER MESSE 2013

Mittelstand überlässt Afrika den globalen Playern / Deutsche Maschinenbauer spüren brisanten Fachkräftemangel
Afrika als Absatzmarkt spielt für mittelständische Unternehmen im Gegensatz zu den Global Playern kaum eine Rolle. Ost-Europa, Südamerika, Indien und zu einem kleineren Teil immer noch China sind für die Mittelständler der Auslandsmarkt mit dem größten Potenzial“, sagt Prof. Dr. Olaf Passenheim von der Hochschule Emden/Leer, der auf der HANNOVER MESSE 2013 knapp 200 mittelständische Maschinenbauer zu deren Trenderwartungen befragte. Und: „Für mittelständische Maschinenbauunternehmen verliert der deutsche Absatzmarkt in den kommenden Jahren damit weiterhin an Bedeutung.“

http://www.career-women.org/maschinenbau-fachkraeftemangel-trendstudie-kmus-hochschule-emden-_id6011.html

http://www.juraforum.de/wissenschaft/trendstudie-azmaschinenbau-in-kleinen-und-mittelstaendischen-unternehmenaoe-437276

Interessenten an der Studie können direkt mit dem Studienleiter, Prof. Dr. Olaf Passenheim, unter olaf.passenheim|at|hs-emden-leer.de Kontakt aufnehmen.

 

24.04.2013: Ostfriesen Zeitung

Erzieherinnen des Emder Kindergartens „Neue Heimat“ nahmen an dem Projekt „Lernende Kita“ der Hochschule Emden-Leer teil. Viele Neuerungen im Kindergarten waren eine Herausforderung, auch für die Mitarbeiterinnen.
Emden - Der Kindergarten „Neue Heimat“ hat in den vergangenen Monaten viele Änderungen erlebt. Ein Umbau, die Einrichtung einer Krippengruppe und fünf neue Kolleginnen kamen ins Team. All diese Neuerungen stellten auch eine Belastung für die Mitarbeiterinnen da. Um mit den Herausforderungen besser fertig zu werden, nahmen sie an dem Projekt „Lernende Kitas“ der Hochschule Emden/Leer teil. Zudem soll dadurch die Qualität der Betreuung gesteigert und jedes Kind optimal gefördert werden.

http://www.oz-online.de/-news/artikel/110847/Bis-an-gesundheitliche-Grenze-belastet

08.04.2013: Weser-Kurier

Studie zeigt, dass Heranwachsende in der Stadt sehr jung sind, wenn sie
zum ersten Mal Alkohol, Tabak oder Cannabis konsumieren ­ 06.04.2013

Delmenhorster Jugendliche beginnen früh zu trinken

Die Jugendlichen in Delmenhorst trinken, rauchen und kiffen früher als ihre
Altersgenossen in Deutschland. Das ergab die Untersuchung "Riskanter Konsum von Jugendlichen", die bereits zum zweiten Mal nach 2008 in Delmenhorst an allen Schulen durchgeführt wurde. Die Ergebnisse zeigen, wo die Präventionsarbeit der Stadt gezielt ansetzen muss.

08.04.2013: NWZonline

Cannabiskonsum unter Schülern nimmt zu
Neue Studie für 2012 vorgestellt

DELMENHORST Die Kinder und Jugendlichen in der Stadt konsumieren weniger Tabak und Alkohol als noch vor fünf Jahren. Dennoch liegen die Zahlen immer noch klar über dem Bundesdurchschnitt. Dies belegt die zweite Delmenhorster Schülerstudie zu riskantem Konsum fürs Jahr 2012.

Am Dienstag stellte ein Mitautor der Studie, Knut Tielking von der Hochschule Emden/Leer, die Ergebnisse in der Anonymen Drogenberatung Delmenhorst vor. Demnach hat sich ein Drittel der 1715 befragten Schüler schon einmal betrunken. Das Durchschnittsalter des ersten Rausches lag 2012 bei 14,7 Jahren – bundesweit lag das Alter bei 15,9 Jahren.