News

04.12.2017

Wissenschaftspreis für Emder Professorin

Acht Persönlichkeiten aus niedersächsischen Hochschulen ausgezeichnet

Prof. Dr. Claudia Gallert vom Fachbereich Technik der Hochschule Emden/Leer ist am Donnerstag in Hannover als herausragende Wissenschaftlerin einer Fachhochschule ausgezeichnet worden. Der Niedersächsische Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, hatte am Abend insgesamt acht Persönlichkeiten aus niedersächsischen Hochschulen mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen 2017 geehrt.

„Wir ehren mit dem Wissenschaftspreis Niedersachsen herausragende Persönlichkeiten, die nicht nur durch hervorragende Leistungen in Forschung, Lehre oder Studium, sondern auch durch ihr Engagement für ihr Fach und ihre Hochschule überzeugt haben. Die Auswahl der diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger spiegelt die Qualität des Hochschulstandortes Niedersachsen wider“, sagte Thümler.

Claudia Gallert ist seit Oktober 2012 Professorin für Mikrobiologie-Biotechnologie an der Hochschule Emden/Leer. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Aufklärung mikrobieller Stoffwechselprozesse, unter anderem in Biogasanlagen, sowie die Antibiotikaresistenzforschung mit Maßnahmen zur Eindämmung der Antibiotikanutzung und zur Bekämpfung von antibiotikaresistenten Bakterien, beispielsweise beim Ausbau von Kläranlagen.

Gallert arbeitet in hochschulübergreifenden und interdisziplinären Forschungsvorhaben und Forschergruppen. Zudem initiiert sie praxisnahe Wissenstransferprojekte in die Wirtschaft. Ihr Einsatz für die Entwicklung des wissenschaftlichen Nachwuchses wird durch die Anzahl von acht Promotionen in Kooperation mit Universitäten deutlich, die sie seit 2012 als Hauptreferentin oder Ko-Referentin betreut.

Der Wissenschaftspreis wurde in folgenden Kategorien verliehen: Wissenschaftler/Wissenschaftlerin einer Universität,  Wissenschaftler/Wissenschaftlerin einer Fachhochschule, Nachwuchswissenschaftler/-wissenschaftlerin und Studierende.  Den ebenfalls mit 25.000 Euro dotierten Preis als herausragender Wissenschaftler einer niedersächsischen Universität erhält Prof. Dr. Tobias Moser. Er ist Professor für Auditorische Neurowissenschaften an der Stiftung Universität Göttingen - Universitätsmedizin Göttingen. Der Preis für Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler, dotiert mit 20.000 Euro, geht an Dr. Marion Silies von der Stiftung Universität Göttingen - Universitätsmedizin Göttingen. Dr. Silies hat vor drei Jahren im Rahmen des Emmy-Noether-Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Nachwuchsgruppe eingeworben und ist seit 2015 Gruppenleiterin am European Neuroscience Institute der Universitätsmedizin Göttingen.

Für ihre fachlichen Leistungen und ihr gesellschaftliches Engagement wurden Laura Brinkmann (Hochschule Hannover), Alexander Höreth (Universität Osnabrück), Lucy Icking (Leibniz Universität Hannover), Roman Kirk (Stiftung Universität Göttingen) und Tom Schmidt (Leuphana Universität Lüneburg) geehrt. Die Studierenden erhalten jeweils ein Preisgeld von 2.500 Euro.

Die Preisträgerinnen und Preisträger wurden von den niedersächsischen Hochschulen vorgeschlagen. Die Auswahl übernahm die Wissenschaftliche Kommission Niedersachsen. Der mit insgesamt 82.500 Euro dotierte Preis wurde zum elften Mal vergeben.