News

18.05.2017

Besuch aus Europa und Israel

Staff Training Week an der Hochschule

Bereits zum  dritten Mal hat die Hochschule Emden/Leer  am Montag ausländische Hochschulangehörige aus Europa und Israel empfangen. Die insgesamt 30 Teilnehmer aus Frankreich, Griechenland, Lettland, Estland, Israel, Spanien, Finnland, Polen, UK, Portugal, Litauen , Österreich , Dänemark, Italien und auch aus Emdens russischer Partnerstadt Archangelsk verbringen eine Woche in Emden und Leer, um dort in unterschiedliche Bereiche des Hochschulalltags hinein zu schnuppern und sich mit ihren Kolleginnen und Kollegen auszutauschen.

Unter dem Schwerpunkt „New Developments and Challenges in University Life“ hat die Hochschule ein umfangreiches und ambitioniertes Wochenprogramm zusammengestellt. Neben dem Arbeiten in sogenannten „Specialization Groups“ wird auch die Papenburger Meyerwerft besichtigt, ein Rundgang durch die Kunsthalle und das Ostfriesische Landesmuseum organisiert, sowie eine Ausflugsfahrt nach Greetsiel angeboten. Beschäftigte aus den  Fachbereichen Soziale Arbeit und Gesundheit, Seefahrt und Technik sowie zentralen Einrichtungen wie Technologietransfer, Rechenzentrum oder International Office sind dabei mit von der Partie.  

Finanziert wird die International Staff Training Week hauptsächlich aus dem Erasmus+ Programm, das in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum feiert. Das erfolgreiche europäische Bildungsprogramm unterstützt dabei nicht nur die Mobilität von Studierenden, sondern auch von Lehrenden und Angestellten zur Fort- und Weiterbildung in Europa.

Über die neue Programmlinie „Erasmus+ Internationale Dimension“ kann die Hochschule Emden/Leer in diesem und im nächsten Jahr Mobilitäten von und nach Israel fördern. Für die International Staff Training Week bedeutet dies, dass erstmals zwei Vertreterinnen vom Sapir College Israel teilnehmen können. Diese nutzen den Aufenthalt in Emden zur Fortbildung im International Office und im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit zum Thema „Community Organizing“.