Veranstaltungen

29.03.2017, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr
Campus Emden, Senatssaal

Fachforum Palliative Care

Palliativbetreuung für schwerstkranke Menschen am Lebensende

Zu einem Fachforum „Palliativ Care“ lädt die Hochschule Emden/Leer ein: Am Mittwoch, 29. März steht die Betreuung von schwerstkranken Menschen mit einer lebenslimitierenden Diagnose im Fokus einer Veranstaltung an der Hochschule in Emden.

In Fachvorträgen und Diskussionen geht es zunächst um die Soziale Arbeit in der Hospiz- und Palliativbetreuung von unheilbar Kranken und die in die tägliche Betreuung eingebundenen Menschen, die schließlich voneinander Abschied nehmen müssen. Daran knüpft die Frage an, wie und mit welchen Partnern in der sozialen, rechtlichen und medizinischen Betreuung eine, im Sinne der betroffenen Menschen, gute Abstimmung der Hilfe- und Unterstützungsmöglichkeiten im Gemeinwesen erreicht werden kann und welche Hindernisse sich in den Weg stellen können. Fachlicher Anknüpfungspunkt ist das seit langem geforderte Kontinuum und der Zusammenhalt der Betreuung in der häuslichen, ambulanten und stationären Versorgung.

Dem Eingangsreferat von Karen Wauschkuhn liegen aktuelle Erfahrungen aus dem Kinder- und Jugendhospiz Wilhelmshaven zugrunde. Es setzt einen speziellen Akzent auf die Frage, ob nicht aus dem Versorgungsumfeld von schwerstkranken jungen Menschen vieles gelernt werden kann, was hilfreich für die Betreuung von Menschen mit unheilbaren, fortschreitenden Erkrankungen in allen Altersgruppen ist.

Claudia Kleihauer vom Hospizdienst Emden wird über die Hospizarbeit in der Region berichten; Helmuth Schaer, Hausarzt in Ihlow referiert über die palliativ-medizinische Betreuung in der hausärztlichen, ambulanten und stationären Versorgung und darüber, was hat sich seit Inkrafttreten des Sterbehilfe- und Hospiz- und Palliativgesetzes getan hat.

Der wissenschaftliche Ausblick der Tagung befasst sich mit sozialen Konstruktionen von Tod und Sterben in privaten und öffentlichen Räumen und eruiert praktisch wirksame Potenziale der Entwicklung eines aufgeklärten und humanen Diskurses für betroffene Menschen und Leistungsträger in der palliativen Betreuung. Professorin Dr. Anneli Keil aus Bremen gibt dazu einen inspirierenden Ausblick auf eine Kultur der Menschlichkeit am Ende des Lebens: Zwischen Geburt und Tod den Abschied leben lernen.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://bit.ly/2nh48zo

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. E.-M. Rothenburg
Tel. 04921/807-1245 oder -1250
E-Mail: Eva-Maria.Rothenburg|at|hs-emden-leer.de

Datei:
HS_Fachforum2017_Palliative_Care.pdf (1.4 MB)
Zurück