Veranstaltungen

24.10.2016, 19:30 Uhr
Johannes A Lasco Bibliothek

Mensch oder Marionette? Zukünftige Herausforderungen an die Unternehmenskultur

Die im Herbst 2015 gestartete Reihe „Emder Vorträge“ geht in die nächste Runde. Am Montag, 24. Oktober, referiert  die Wirtschaftswissenschaftlerin, politische Philosophin und Buchautorin Prof. Dr. Lisa Herzog ab 19.30 Uhr in der Johannes A Lasco Bibliothek zum Thema „Mensch oder Marionette? Zukünftige Herausforderungen an die Unternehmenskultur“.

Der Eintritt ist frei.

Eine zukunftsfähige Unternehmenskultur darf Menschen nicht zu Marionetten machen, sondern muss ihre Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, ernst nehmen – das ist die These, die Herzog im Laufe ihres Vortrags vertreten und untermauern wird. Dabei richtet sie den Blick auf Hierarchien in der Arbeitswelt und beleuchtet die Einflussmöglichkeiten des Arbeitnehmers. Unter anderem wird sie dabei hinterfragen, ob die „Steuerung von oben“ ein Unternehmen nicht nur ökonomisch, sondern auch moralisch auf Kurs halten kann. „Das ist ein Zukunftsthema“, sagte Hochschul-Präsident Prof. Dr. Gerhard Kreutz. Für junge Menschen seien ein angenehmes Arbeitsumfeld und zum Lebensrhythmus passende Bedingungen heute wichtiger denn je. Unternehmen müssten sich dieser Herausforderung stellen.

 

Herzog ist Professorin für Political Philosophy and Theory an der Hochschule für Politik an der TU München und lehrt dort an der Schnittstelle von Philosophie, Politik und Ökonomie. Nach ihrem Studium der Volkswirtschaftslehre, Philosophie, Politikwissenschaft und Neuerer Geschichte in München und Oxford promovierte sie im Jahr 2011 mit einer mehrfach ausgezeichneten Arbeit über Märkte und politische Theorie im Denken von Adam Smith und Georg Friedrich Hegel. Anschließend war sie unter anderem als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU München und der Universität St. Gallen sowie am Stanford Center for Ethics in Society tätig.

 

Die Emder Vorträge richten sich an kulturell und politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger. Veranstaltet werden sie von der Hochschule Emden/Leer, der Stadt Emden und der Johannes A Lasco Bibliothek. „Wir haben uns zusammengetan, um eine Reihe zu entwickeln, die gesellschaftspolitischen Themen einen gewissen Stellenwert gibt“, sagte Emdens Oberbürgermeister Bernd Bornemann bei einem Pressegespräch am Mittwoch. „So ein Format hat bei uns gefehlt“, begrüßte auch Dr. Jan Marius J. Lange van Ravenswaay, wissenschaftlicher Vorstand der Bibliothek, die Zusammenarbeit.

 

Organisiert wird die Reihe von Prof. Dr. Eric Mührel, Vizepräsident für Forschung und Wissenstransfer der Hochschule Emden/Leer. „Wir möchten damit natürlich auch junge Menschen ansprechen“, erklärte Mührel und verwies auf die Podiumsdiskussion, die als „junge Fragerunde“ mit Schülern und Studierenden im Anschluss an den Vortrag geplant sei.


Zurück